„Kinder sind das Beste, was wir in dieser Gesellschaft haben“

Sprachtests im Vorschulalter, Startergruppen und kostenfreie Nachmittagsbetreuung an den Grundschulen: CDU-Spitzenkandidat Christian Baldauf hat am Donnerstag in Mainz seine „Zukunftsagenda Bildung“ vorgestellt. „Kinder sind das Beste, was wir in dieser Gesellschaft haben“, sagte Baldauf. „Sie haben ein Recht darauf, optimal gefördert zu werden.“

In einer digitalen Pressekonferenz präsentierte Baldauf sein „Praktikerteam Bildung“, das ihn im Wahlkampf berät und sich programmatisch einbringt. Angeführt wird das Team von der Mainzer Gymnasiallehrerin Silvana Rödder. Den frühkindlichen Bereich deckt die langjährige Kita-Leiterin Elke Schanzenbächer aus Weisenheim am Berg (Landkreis Bad Dürkheim) ab. Jutta Bretz, Grundschulleiterin aus Lustadt (Landkreis Germersheim) und der Berliner Buchautor und Psychologe Ahmad Mansour komplettieren das Team. Die bildungspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion, Anke Beilstein, unterstützt die Arbeit der „Praktiker“.

In der „Zukunftsagenda Bildung“ erneuert die rheinland-pfälzische CDU ihre Forderung nach flächendeckenden Sprachtests für Kinder im Vorschulalter (siehe Anhang). Mit sogenannten Startergruppen sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, dass der Übergang von der Kita in die Schule gut gemeistert werden kann. Kinder im letzten Kindergartenjahr sollen in den Kindertagesstätten fünf Stunden pro Woche auf den späteren Unterricht vorbereitet werden.

Die CDU spricht sich für kostenfreie Nachmittagsbetreuung an den Grundschulen aus. „Daher wollen wir, dass die Kosten für diese bislang kostenpflichtige Betreuung am Nachmittag nach den Sommerferien vollständig vom Land übernommen werden“, heißt es in dem Papier.

Die Handschrift an den Schulen müsse wieder wertgeschätzt werden. „Die CDU will die Experimente auf dem Rücken der Kinder stoppen. Es wird eine verbindliche Schreibschrift in der Grundschule eingeübt“, schreiben die Autoren der Zukunftsagenda.

Gefordert wird eine Unterrichtsversorgung von 105 Prozent. „Wir brauchen dazu bis 2026 mindestens 2500 Lehrerinnen und Lehrer mehr an den Schulen in Rheinland-Pfalz. Daher wollen wir in einem fünfjährigen Zeitraum pro Jahr mindestens 500 Lehrerinnen und Lehrer mehr an den Schulen als im Vorjahr.“

Alle Infos zur Zukunftsagenda und Praktikerteam finden Sie hier:
https://www.cdurlp.de/praktikerteams

zukunftsagenda_bildung

%d Bloggern gefällt das: