Christian Baldauf

Ihr Draht nach Mainz

Frankenthal (Pfalz)


Die kreisfreie Stadt Frankenthal mit fast 50.000 Einwohnern ist in den vielen tausend Jahren der Besiedelungen zuerst östlich und später westlich des Rheins gelegen, ohne sich von der Stelle bewegen zu müssen. Eine Stadt die zeigt, dass sie dem Wandel der Zeit gewachsen ist.

Heute hat sie mit ihrer Lage zwischen der Weinstraße und dem Rhein einen Platz als zukunftsorientierte Stadt in der Metropolregion Rhein-Neckar. Ein Platz an dem es sich gut leben und arbeiten lässt. Ein vielfältiges Freizeit-, Sport- und Kulturangebot, beste Einkaufsmöglichkeiten und der attraktive Wirtschaftsstandort sind Anziehungspunkte für Menschen aller Alters-, Berufsgruppen und Nationalitäten.

Zur Stadt gehören die Ortsbezirke Eppstein, Flomersheim, Mörsch und Studernheim.



Eppstein


Auch wenn die Gegend nicht mehr von den "Rittern von Eppstein" unsicher gemacht werden, so grenzt der Ort doch direkt an die Stadt Ludwigshafen am Rhein und wurde erst 1969 durch Eingemeindung dem Zugriff der Großstadt entzogen.

Zahlreiche Einkaufs- und Dienstleistungsmöglichkeiten, kurze Wege zu Grundschule und Kindergarten, sowie die Anbindung ans Busnetz in die Städte machen es zu einem beliebten Wohnort.

Und nicht mit der Burgstadt Eppstein im Hessischen verwechseln, wenn das Navi programmiert wird.








Flomersheim


Flomersheim ist ein liebenswerter, beschaulicher Vorort von Frankenthal. Hier gibt es alles, was man für den täglichen Gebrauch benötigt. Für die täglichen Einkäufe gibt es einen EDEKA Aktiv Markt. Apotheke und Ärzte sind ebenso in der Nähe wie Grundschule und Kindergarten.

Flomersheim ist infrastrukturell sehr gut ausgestattet. Neben Bahnhof und Anschluss an die Strecke in den Pfälzer Wald und nach Frankenthal, Mannheim oder Ludwighafen ist es in den regionalen Busverkehr eingebunden.

Flomersheim hat ein reges Vereinsleben und eine aktive AGF (Arbeitsgemeinschaft Flomersheim), die sich intensiv für das Ortsgeschehen einsetzt.








Mörsch


Mörsch, seit bald 100 Jahren Teil von Frankenthal, ist der einwohnerstärkster Vorort. Flächenmäßig erstreckt er sich bis zum Rhein und schließt die Chips-Produktion Petersau und den BASF Standort "Water Treatment" ein.

Zahlreiche Einkaufs- und Dienstleistungsmöglichkeiten, Grundschule, Kindergarten und Anbindung ans Busnetz in die Städte machen es zu einem beliebten Wohnort.








Studernheim


Wie Mörsch im Jahr nach dem Ende des Ersten Weltkrieg eingemeindet und damit bald 100 Jahre Teil der Stadt Frankenthal liegt Studernheim im Süden der Kernstadt zwischen den Bahnstrecken nach Mainz und zum Bahn-Terminal der BASF.

Der Vorort hat in den vergangenen Jahren große Veränderungen erfahren. Neben einem Neubaugebiet wurden der Kindergarten erweitert und bietet flexible und erweiterte Öffnungszeiten um Familie und Beruf vereinbar zu machen. Kindergarten,Grundschule, Einkaufszentrum und gute Verkehrsanbindung machen auch diesen Vorort zu einer lebenswerten Gemeinde in der Metropolregion.








Bobenheim-Roxheim


Die verbandsfreie Gemeinde Bobenheim-Roxheim ist die nördlichste im Wahlkreis, liegt direkt am Altrhein und der historischen Grenze zwischen der Pfalz und Rheinhessen.

Mit einem Altrhein, der Bühne für Veranstaltungen wie das Gondelfest und die Wasserprozession bietet und Lebensraum des blauen Hechts aus dem Gemeindewappen ist. Das Ortsgebiet bietet zahlreiche Anziehungspunkte wie eine Olympic-Day-Run-Strecke, Anschluss an den Jakobus-Pilgerweg und den Vogelpark. Und wer davon nicht genug hat, der findet im 117 Hektar großen Naherholunsgebiet "Silbersee" genug Gelegenheiten für die Sport und Entspannung.

S-Bahn-Anschluss und reichhaltiges Angebot an Dienstleistungen, Einkaufsmöglichkeiten und Gesundheitswesen zusammen mit Kindergärten, Schulen und zahlreichen Arbeitsplätzen in mittelständischer Industrie und Gewerbe runden die Vielfalt des Ortes ab.



Beindersheim


Als nordöstlicher Teil der noch sehr jungen Verbandsgemeinde Lambsheim-Heßheim, ist Beindesheim schon ein beliebter Siedlungsort seit der Frühzeit. Mit Grundschule und Kindergarten, Ärzte, Apotheken und weiteren Angeboten aus dem Gesundheitssektor, Supermarkt und Einkaufsmöglichkeiten für den Tagesbedarf ist die Nahversorgung der Bevölkerung abgedeckt, Sport- und Tennisplätze runden das Angebot ab.

Von den Sportplätzen geht ein Weg entlang des renaturierten Schrakelbaches nach Nordosten, trifft auf den ebenfalls renanturierten Eckbach und führt von dort nach Großniedesheim.





Großniedesheim


Die nächste Gemeinde im Verlauf des Eckbaches nach Norden ist die Wohlfühlgemeinde Großniedesheim, im wesentlichen über die südlicher gelegenen Ortschaften versorgt, hat als weithin sichtbares Wahrzeichen einen Wasserturm aus dem Jahr 1929. Dieser weltweit erste Wasserturm in Gleitschalbauweise ist noch heute, nach einer Generalsanierung in den 90er Jahren, in Betrieb und unterstützt die Wasserversorgung. Im Jahr 2006 wurde er unter Denkmalschutz gestellt.

Kultureller Mittelpunkt ist die Friedenshalle, die für sportliche Aktivitäten durch das Sportzentrum mit der Eckbachhalle ergänzt wird.








Heßheim


Heßheim, Sitz eines Teils der Verbandsgemeindeverwaltung, ist Grundzentrum für den nördlichen Teil der Verbandsgemeinde. Grundschule, Kindergarten und das Kulturangebot im Bürgerhaus sind mit einem umfangreichen Angebot von Läden bis hin zum Supermarkt Basis für das Leben im Ort, dessen neueste Errungenschaft der, am südlichen Ortsende gelegene, Generationenpark ist.

Zahlreiche Vereine und Freizeitangebote geben dem Ort seine Prägung, in dem eine der ersten großflächigen Photovoltaikanlagen (3,1 ha) errichtet wurde.







Heuchelheim bei Frankenthal


Auch Heuchelheim wird mangels eigener Schule und Supermärkte über die Nachbargemeinden grundversorgt, ein Kindergarten und Anbindung an das Bus-Netz der Region bieten eine Grundlage damit der Ort für seine Bürger eine angenehme Wohngemeinde sein kann.








Kleinniedesheim


Die kleinste Gemeinde des Wahlkreises ist nichtsdestotrotz ein Zentrum vielfältiger Kulturaktivitäten. So finden Veranstaltungen der Reihe Villa Muscia regelmäßig im Kleinniedesheimer Schloss statt.

An das Schloss schließt sich der Schlossgarten an, in dem das Wahrzeichen Kleinniedesheims steht, der Pavillon. Heute Sitz des Standesamtes und beliebter Ort zum Heiraten.






Lambsheim


Lambsheim, dessen Stadtmauerreste von seiner einstigen Bedeutung für die Region erzählen, ist heute eine Wohngemeinde mit mittelständischem Gewerbe und Handwerk, zwei Supermärkten und umfangreichem Gesundheitswesen. Als Standort von Grundschule, Realschule Plus und mehreren Kindergärten ist es besonderer Anziehungspunkt von jungen Familien, die stadtnah im ländlichen Raum wohnen möchten.

Zahlreiche Vereine, eine Haltestelle der Regionalbahn zwischen Haardt und Frankenthal, sowie umfangreiche Sportanlagen runden das Bild ab.

Welcher Sohn der Gemeinde der bedeutenste ist, darüber kann man geteilter Meinung sein. Ist es Jürgen Kohler (* 1965), deutscher Fußballnationalspieler, Welt- und Europameister sowie Champions League- und Weltpokalsieger und Deutscher Fußballer des Jahres 1997, oder ist es Ferdinand Geib (1804–1834), der nicht nur Teilnehmer am Hambacher Fest war, sondern hauptsächlicher Mitbegründer des „Deutschen Preß- und Vaterlandvereins“ an seinem Zweibrücker Arbeitsplatz, des ersten Vorläufers der politischen Parteien in Deutschland, gegründet zur Durchsetzung der Pressefreiheit.